Allgemeine Geschäftsbedingungen Ernährungsberatung

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage sämtlicher unserer Angebote und Leistungen. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen unserer Kunden werden nicht anerkannt..

§1 Vertragsschluss, Einbeziehung der AGB

Bei dem zwischen „Napfliebe“ (nachfolgend auch „wir“ oder „uns“) und dem Kunden geschlossenen Vertrag handelt es sich um einen Dienstleistungsvertrag mit dem Ziel, dem Kunden bestimmte Inhalte zu vermitteln, insbesondere Ernährungstipps für Hunde. Der Kunde erhält von „Napfliebe“ lediglich Handlungsvorschläge.

Der Vertrag zwischen „Napfliebe“ und dem Kunden wird durch entsprechende Beauftragung von uns durch den Kunden (über Internet, E-Mail, telefonisch oder persönlich) und Annahme der Beauftragung durch uns durch Übersendung der Rechnung geschlossen. Eine Leistungspflicht unsererseits entsteht erst, sobald der Kunde die Rechnung beglichen hat. Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen von „Napfliebe“ sind auf unserer Homepage veröffentlicht und  gelten auch für alle folgenden Verträge mit dem Kunden, selbst wenn sie nicht explizit erneut vereinbart wurden.  Im Einzelfall getroffene, individuelle Vereinbarungen mit dem Kunden (einschließlich Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen) haben Vorrang vor diesen AGB. Für den Inhalt derartiger Vereinbarungen ist ein schriftlicher Vertrag bzw. unsere schriftliche Bestätigung maßgebend.

§2 Durchführung der Beratung; kein Erfolg geschuldet; Haftungsausschluss

Der Kunde erhält von „Napfliebe“ Handlungsvorschläge per Email zugesandt. Ein Erfolg oder das Erreichen bestimmter Ziele wird von uns nicht geschuldet und diesbezüglich kann keine Gewährleistung übernommen werden. Die Umsetzung und Ausführung der Empfehlungen ist Sache des Tierbesitzers. Alle aufgeführten Empfehlungen werden mit größter Sorgfalt getätigt, dennoch kann für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen werden. Ansprüche auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund sind ausgeschlossen, es sei denn, uns ist Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen oder es handelt sich um eine nicht nur unerhebliche Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Dort wo wir für einfache Fahrlässigkeit haften, beschränkt sich die Haftung auf den Ersatz des vorhersehbaren, typischen, unmittelbaren Schadens. Insbesondere ist der Ersatz mittelbarer Schäden ausgeschlossen.

Die Beratungsunterlagen sind immer individuell auf den Hund des jeweiligen Kunden abgestimmt. Eine Weitergabe dieser Unterlagen durch den Kunden an andere Hundebesitzer ist ausdrücklich untersagt.

Jedes Beratungspaket beinhaltet eine bestimmte Beratungszeit und Kommunikationsmöglichkeit. Darüber hinausgehende Beratung wird nach Aufwand abgerechnet. Preise hierzu sind auf der Webseite einzusehen.

§3 Hinweis Gesundheit

„Napfliebe“ ist keine tiermedizinische Organisation und leistet keine tiermedizinische Beratung.

Eine Ernährungsberatung kann weder die Diagnostik beim Tierarzt noch beim Tierheilpraktiker ersetzen. „Napfliebe“ unterstützt lediglich den Hundehalter bei seinen Bemühungen, die Fütterung seines Hundes zu optimieren bzw. einen optimalen Gesundheitszustand durch die Fütterung zu erhalten und zu erlangen. Die Verantwortung zur korrekten Umsetzung der Empfehlungen liegt beim Tierbesitzer.

§4 Zahlungsbedingungen

In Bezug auf unsere Leistungen kann der Kunde zwischen verschiedenen Beratungspaketen auswählen. Diese unterscheiden sich in der Beratungsintensität. Die aktuellen Preise können auf der Webseite eingesehen werden. Das Beratungspaket wird nach erhaltener Rechnung per Überweisung (Vorkasse) bezahlt. Die Beratung beginnt nach Zahlungseingang und nach Erhalt der ggf. von uns angeforderten Unterlagen.

§5 Rücktritt des Kunden

Der Kunde kann jederzeit von der gewünschten Beratung zurücktreten, sofern die von uns gestellte Rechnung noch nicht bezahlt wurde und seitens „Napfliebe“ keine weitere Leistung erbracht wurde. Danach ist ein ordentlicher Rücktritt ausgeschlossen.

§6 Abbruch der Beratung

Erfolgt seitens des Tierbesitzers nach Erhalt der Beratungsunterlagen der Abbruch der Beratung, aus welchen Gründen auch immer, werden die Beratungskosten nicht erstattet. Dies gilt nicht, sofern der Kunde einen gesetzlichen Grund zum Rücktritt hatte.

§7 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder nichtig sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die Parteien verpflichten sich, die unwirksame Bestimmung durch eine ihrer wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahekommende, rechtswirksame Regelung zu ersetzen.